Baltikum

Litauen, Lettland und Estland

Entdecken Sie auf unserer Studienreise den kulturellen Reichtum und die landschaftliche Vielfalt der drei baltischen Staaten an der Ostseeküste. Wir sehen barocke Meisterwerke in Vilnius, die Jugendstil-Pracht der Hansestadt Riga und genießen das mittelalterliche Stadtensemble der alten Handelsstadt Tallinn. Von der Kurischen Nehrung über die „Livländische Schweiz“ und entlang der Bernsteinküste führt unsere Reise zu den reizvollen Landschaften in Litauen, Lettland und Estland.

Bildergalerie der Reise
  • 1. Tag: Flug nach Vilnius

    Nach der Ankunft Begrüßung durch Ihre Reiseleitung und Transfer zum Hotel. Am Nachmittag beginnen wir unsere Besichtigung in der Hauptstadt Litauens. Ein gemeinsamer Spaziergang führt hinauf auf den Burgberg, der die historische Keimzelle der Stadt bildet. Vom Gediminas-Turm bietet sich eine herrliche Aussicht über die Dächer der Stadt. Übernachtung in Vilnius.

  • 2. Tag: Vilnius und die Wasserburg Trakai

    Am Vormittag führt ein Rundgang durch das historische Zentrum von Vilnius. Wir sehen das berühmte Ensemble gotischer Backsteinkirchen um die anmutige St. Anna-Kirche, die zu den schönsten spätgotischen Kirchenbauten in Nordosteuropa zählt. Anschließend besichtigen wir die klassizistische St. Stanislaus-Kathedrale mit ihrem freistehenden Glockenturm. Zu den Schätzen barocker Architektur zählen die im 16. Jh. gegründete Universität und die kostbar ausgestattete Peter-und-Paul-Kirche. Nachmittags verlassen wir Vilnius und fahren zur gotischen Wasserburg Trakai. Die großfürstliche Residenz entstand im 14. Jh. und zählt zu den Wahrzeichen Litauens. Romantisch liegt der Backsteinbau in einer von Wäldern eingerahmten Seenlandschaft. Am Abend erreichen wir Kaunas, wo ein Spaziergang durch die auf einer Halbinsel gelegene Altstadt führt. Übernachtung in Kaunas. 95 km

  • 3. Tag: Naturerlebnis Kurische Nehrung

    Wir verlassen Kaunas und fahren auf die Kurische Nehrung. Der schmale Landstreifen, der das Kurische Haff von der Ostsee trennt, gilt als eine der faszinierendsten Naturlandschaften Europas und entstand durch die Gletscherbewegungen der letzten Eiszeit. Bei einem Rundgang durch die ehemalige Künstlerkolonie Nidden besuchen wir das Thomas-Mann-Haus, wo die Familie des Schriftstellers bis 1932 ihre Sommerferien verbrachte. Sehenswert sind auch der Friedhof, die neugotische Kirche und die farbigen Holzhäuser. Mit über 60 Metern zählt die Hohe Düne zu den höchsten Dünen Europas. Vorbei an alten Fischerdörfern erreichen wir die unter dem deutschen Namen Memel bekannte Stadt Klaipéda. Bei einer Stadtrundfahrt sehen wir den Brunnen mit dem „Ännchen von Tharau“ und die Bürgerhäuser am Alten Markt. Übernachtung in Klaipéda. 250 km

  • 4. Tag: In die Hauptstadt Lettlands

    Erstes Ziel des heutigen Tages ist Siauliai, wo wir mit dem Berg der Kreuze ein eindrucksvolles Beispiel für den tief verwurzelten Glauben der Bevölkerung sehen. Wir passieren die Grenze zu Lettland und besuchen das barocke Schloss in Rundale. Der Bauherr Graf Biron war ein Günstling der russischen Zarin und beauftragte Francesco Rastrelli, den Architekten des Winterpalastes in St. Petersburg, mit dem Entwurf des Schlosses. Die von italienischen Künstlern ausgestalteten Räume sind kostbar dekoriert und geben einen Eindruck von der Pracht am russischen Zarenhof. Am Abend erreichen wir Riga, unseren Standort für die kommenden zwei Nächte. 315 km

  • 5. Tag: Die Hanse- und Handelsstadt Riga

    Bei einer ausführlichen Besichtigung erkunden wir die im 13. Jh. gegründete Handelsstadt, deren Silhouette von zahlreichen Türmen geprägt wird. Sehr schnell wurde die Ostseestadt zu einem wichtigen Mitglied der Hanse. Anschaulich dokumentieren die Gilde- und Kaufmannshäuser die erfolgreiche Handelspolitik der deutschen Kaufleute, die die Geschicke der Stadt bis ins 19. Jh. lenkten. Auf einem Rundgang durch die Altstadt sehen wir den mächtigen mittelalterlichen Dom mit seiner großartigen Orgel, die backsteingotische Petrikirche und die Jakobikirche. Berühmt ist Riga auch für seine zahlreichen und gut erhaltenen Jugendstilhäuser. Anschließend bietet sich die Gelegenheit für individuelle Erkundungen.

  • 6. Tag: Die „Livländische Schweiz“

    Wir verlassen die lettische Hauptstadt und fahren durch den Gauja-Nationalpark nach Sigulda, wo wir die Ruinen der Burg Turaida besichtigen. Von der Aussichtsplattform auf einem der mächtigen Wehrtürme bietet sich eine herrliche Aussicht in das Gaujatal. Anschließend überqueren wir die Grenze zu Estland und erreichen die alte Universitätsstadt Tartu. Bei einem Spaziergang durch das gepflegte Zentrum sehen wir den von klassizistischen Gebäuden gesäumten Rathausplatz und die Anfang des 19. Jh. gegründete Sternwarte, einst eines der führenden Zentren für Astronomie in der Welt. Anschließend besuchen wir die imposante Ruine der Domkirche. Die fünfschiffige Basilika war früher die größte gotische Kirche im Baltikum. Übernachtung in Tartu. 320 km

  • 7. Tag: Urwüchsiges Estland

    Ein Ausflug führt uns in den für seine landschaftliche Schönheit berühmten Nationalpark Lahemaa. Die letzte Eiszeit formte hier am Finnischen Meerbusen eine stark zerklüftete Küste. Geblieben ist eine nahezu unberührte Natur mit zahlreichen Buchten und pittoresken Fischerdörfern. Mit dem Gutshof Palmse besuchen wir eines der schönsten Herrenhäuser des baltisch-deutschen Adels. Am späten Nachmittag erreichen wir mit Tallinn den letzten Standort unserer Reise. Ein gemütlicher Bummel durch die malerische Altstadt vermittelt einen ersten Eindruck des UNESCO-Weltkulturerbes. 240 km

  • 8. Tag: Tallinn, die alte Handelsstadt Reval

    Wir beginnen unsere Stadtbesichtigung Tallinns mit einem Spaziergang durch die Unterstadt. Rund um den Rathausplatz befinden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten, darunter das spätgotische Rathaus und die alte Rathausapotheke aus dem 15. Jh. Die große Gilde und das Schwarzhäupterhaus gehören zu den repräsentativen Handelshäusern der alten Hansestadt. Die Heilig-Geist-Kirche beherbergt einen wertvollen Holzaltar aus dem 15. Jh. Anschließend erkunden wir die Oberstadt und den Domberg. Wir sehen die russisch-orthodoxe Alexander-Newski-Kathedrale und das Toompea-Schloss mit der Domkirche. Immer wieder bieten sich schöne Ausblicke über die Stadt. Nachmittags bleibt ausreichend Freizeit für individuelle Entdeckungen. Unternehmen Sie einen Bummel durch die lebhaften Altstadtgassen oder beobachten Sie das rege Treiben auf den Plätzen von einem der zahlreichen einladenden Cáfes aus.

  • 9. Tag: Katharinenthal und Heimreise

    Am Vormittag besuchen wir das Barockschloss Katharinenthal, das Peter der Große als Sommerresidenz inmitten eines gepflegten Parks an der Ostsee erbauen ließ. Die kunstvoll ausgestatteten Räume beherbergen heute das estnische Kunstmuseum. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug. 25 km

Leistungen:
  • Flug mit Lufthansa oder einer anderen namhaften Fluggesellschaft nach Vilnius und zurück von Tallinn
  • ROTALA Studien-Reiseleitung
  • Rundreise, Ausflüge und Besichtigungen inklusive Eintrittsgeldern wie beschrieben
  • Fährüberfahrt auf die Kurische Nehrung
  • ROTALA Audio-System mit Kopfhörern
  • Doppel- und gegen Zuschlag Einzelzimmer
  • Zimmer mit Bad und/oder Dusche, WC
  • Halbpension mit Frühstücksbuffet und Abendessen
  • Ausführliche Reiseunterlagen mit Reiseliteratur
Weitere Informationen:

Vorgesehene ****Hotels:
Vilnius – Hotel Neringa
Kaunas – Hotel Europa Royale
Klaipéda – Hotel Radisson Blu
Riga – Hotel Radisson Blu Latvija
Tartu – Hotel Dorpat
Tallinn – Sokos Hotel Viru

  • Das Gold der Ostsee

    Vor Millionen von Jahren, als sich auf der Erde gerade die Säugetiere entwickelten, tropfte aus den Kiefern der weiten baltischen Wälder ein Baumharz, das an der Luft schnell aushärtete und durch Wasser, Eis und Brandung in gewaltigen Mengen in tiefe Gesteinsschichten gelangte. Nicht selten wurden dabei Insekten eingeschlossen. Unter Luftabschluss und enormem Druck entstand schließlich Bernstein, einer der ältesten und beliebtesten Schmuck- und Heilsteine der Welt.

    Schon in der Antike waren die gelbgold bis tiefbraun glänzenden Steine beliebt. Die Griechen gaben ihnen den Namen „Elektron“, da sich die Steine durch Reibungshitze elektrostatisch aufladen. Das deutsche Wort Bernstein stammt aus dem Niederdeutschen und weist darauf hin, dass sich das fossile Harz leicht entzünden lässt. Da es dabei einen aromatischen Duft verbreitet, wurde es auch als Ersatz für Weihrauch genutzt. Bis heute spült das Meer den leichten Bernstein immer wieder an die Küsten der südlichen Ostsee. So findet mancher Spaziergänger am Strand das „Gold der Ostsee“.

Reisepreise pro Person
Abreise17.08.201814.09.2018
Düsseldorf1.529,00 1.529,00
Frankfurt am Main1.499,00 1.499,00
Köln1.499,00 1.499,00
Stuttgart1.488,00 1.488,00
München1.488,00 1.488,00
Berlin1.449,00 1.449,00
Hamburg1.418,00 1.418,00
Zuschläge
Einzelzimmer285,00285,00

Weitere Abflughäfen auf Anfrage.

Das Klima vor Ort
Juni20 °C
Juli22 °C
August21 °C
September18 °C